Föderung

Das Ackerrandstreifenprogramm der Stadt Heilbronn

Wenn Flächen durch die Anlage von Ackerrandstreifen aus der Produktion genommen werden, entstehen den beteiligten Landwirten aktuelle Einnahmeverluste. Aus diesem Anlass hat die Stadt Heilbronn ein Förderprogramm aufgelegt – das Ackerrandstreifenprogramm. Die Förderung orientiert sich an den regionalen Deckungsbeiträgen. Für die Abwicklung des Programms sind präzise Richtlinien erforderlich. In diesen Richtlinien werden die Fördersatzhöhe, das Antragsverfahren, die Teilnahmevoraussetzungen, die Vertragslaufzeit, die verbindlichen Maßnahmen zu Anlage und Pflege, das Kontroll- und Dokumentationsverfahren sowie die Sanktionsmöglichkeiten geregelt. Außerdem werden die förderrelevanten Cross-Compliance-Regelungen berücksichtigt, wie z.B. das Pflegeverbot von Stilllegungsflächen zwischen dem 1. April und 1. Juli, zu denen auch Randstreifen gehören. Die Stadt schließt auf der Grundlage der Richtlinie mit jedem Teilnehmer des Programms einen Vertrag ab.

Die Überprüfung einer eventuellen Notifizierung (Anmeldung bei der EU-Kommission) erfolgt durch die Landwirtschaftsämter.

Erläuterung:
„Cross-Compliance“ ist die Bindung der Direktzahlungen der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU an Kriterien des Umwelt- und Tierschutzes sowie der Lebens- und Futtermittelsicherheit.